Fossilien, Mineralien, Repliken und Meteoriten
  Fossilien
   

besondere Objekte

 Fossilien nach Fundorten:

Bernstein & Kopal
Solnhofen
Libanon
Brasilien - Santana
Messel
Nattheim. Korallen
Holzmaden

 Fossilien nach Gruppen:

Stromatolithen
Bernstein
Kopal
versteinertes Holz
Korallen
Trilobiten
Krebse  
Insekten  
Ammoniten
Nautilus
Seeigel, -sterne, ...
Fische
Haizähne
Saurier / Reptilien
Säugetiere
    Höhlenbär
    Ur-Elefanten

   
 
Säugetiere


Mammut
Deinotherium und Gomphotherium
Höhlenbär
Wale und Delphine
Riesenhirsch, Nashorn und Bison
 

Die Säugetiere, wissenschaftlich Mammalia genannt, bilden eine eigene Klasse innerhalb der Wirbeltiere. Bis auf die vier Arten der Ursäuger sind alle Säugetiere lebendgebärend. Die Klasse der Säugetiere umfasst rund 4.700 rezente (heute lebende) Arten.
 
Die ältesten bekannten Fossilfunde von Säugetieren sind etwa 200 Millionen Jahre alt. Sie stammen aus dem Jura und sind eng verwandt mit den gleichzeitig vorkommenden Synapsiden, eine Unterklasse der Reptilien. Der derzeit älteste bekannte Vertreter der Säugetiere ist der winzig kleine Hadrocodium wui, der durch ein in der Volksrepublik China gefundenes Fossil belegt ist.
 

Schon vor etwa 128 Millionen Jahren lebten etwa hundegroße Säugetiere. Bislang geht man davon aus, dass es bis zum Beginn des Tertiärs nur kleine Säugetiere bis etwa zur Größe einer heutigen Ratte gab.

 

Ursäugetier

    Ursäugetier Hadrocodium wui, als Größenvergleich dient eine Büro-klammer
 
Urpferdchen Mit dem Aussterben der Dinosaurier wurden viele ökologische Nischen frei, die von einer Vielzahl neu entstehender Säugetiergruppen besetzt wurden. Im Verlauf des Tertiärs entwickelten sich die Säugetiere zu der dominanten Tiergruppe auf dem Land.
 

Ein wichtiges Merkmal, das die Säugetiere von den Reptilien unterscheidet, sind die Zähne. Bei Reptilien sind alle Zähne relativ gleich, während Säugetiere differenzierte Zähne besitzen. Die Ursäuger besaßen im Ober- und Unterkiefer auf jeder Kieferseite jeweils drei Schneidezähne (Incisivi), einen Eckzahn (Caninus), und zwei Arten von Backenzähnen (vier Prämolaren und drei Molaren).

 
Urpferdchen aus der Grube Messel (Tertiär)

Mit zunehmender Spezialisierung verloren viele Arten einen Teil der im Ursäugergebiss vorhandenen Zähne. Außerdem wachsen bei Reptilien die Zähne immer wieder nach, wogegen Säugetiere ihre Zähne, mit Ausnahme der Milchzähne, behalten.
 
Die Säugetiere werden in drei Unterklassen und achtundzwanzig Ordnungen unterteilt, die ihrerseits bei den Beutelsäugern und höheren Säugetieren noch einmal zwei beziehungsweise vier übergeordneten Gruppen zugeteilt werden können:

 
- Unterklasse Ursäuger oder Eier legende Säugetiere (Protheria), z.B. Schnabeltier
- Unterklasse Beutelsäuger (Metatheria)
    - Überordnung Australidelphia,  z.B. Beutelteufel, Känguru
    - Überordnung Ameridelphia,  z.B. Beutelratte
- Unterklasse Höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria)
    - Überordnung Afrotheria, z.B. Elefanten
    - Überordnung Nebengelenktiere (Xenarthra), z.B. Gürteltiere
    - Überordnung Laurasiatheria, z.B. Fledermäuse
    - Überordnung Euarchontoglires, z.B. Affen, Menschen

 

Zur Zeit bieten wir folgende Säugetier-Fossilien an:
 

             
  Zähne, Schädel und Knochen von Höhlenbären   Zähne vom Urelefanten (Deinotherium, Gomphotherium)    
 

Zähne, Schädel und Knochen von Höhlenbären:
Höhlenbär

 

Zähne von Urelefanten:
Deinotherium und Gomphotherium

     

 
           

 

 

 

 

|    Home    |    Fossilien    |    Repliken    |    Sauriermodelle    |    Mineralien    |

|    Bildrechte    |    Bücher    |   
Zubehör    |    Bestellung   
|    Impressum    |    AGBs    |    Datenschutz    |